Funktionelle Bewegungslehre

Dr.med.hc Susanne Klein-Vogelbach (1909-1996) Physiotherapeutin und Gymnastiklehrerin
hat die funktionelle Bewegungslehre (FBL) zwischen 1955-1975 aus der Praxis heraus durch Patienten und (Physiotherapie)Schüler entwickelt.

Nach Klein-Vogelbach gibt es einen Idealkörperbau, von ihr die "Hypothetische Norm" genannt. Der ideale Körperbau ermöglicht ein ökonomisches Bewegungsverhalten. Der Therapieansatz folgt dem ökonomischen Prinzip: maximale Leistung bei minimalen Kraftaufwand und minimalen Verschleiß.
Die Grundlage bildet die Erhebung des funktionellen Status (Befund) und erfasst Abweichungen von der Norm und das funktionelle Problem. Die Behandlung erfolgt sehr individuell zugeschnitten mit fuktionellen Übungen und Behandlungstechniken.
Ziel ist, durch die therapeutischen Übungen, dem Patienten ermöglichen, sein funktionelles Problem selbst zu behandeln und zu seinem ökonomischen Gleichgewicht zurückzufinden.